Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten

Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern sind nach dem Sozialgesetzbuch verpflichtet, Sicherheitsbeauftragte zu bestellen. Die Anzahl der zu bestellenden Sicherheitsbeauftragten richtet sich nach der Anzahl der Mitarbeiter sowie nach den bestehenden Gesundheits- und Unfallgefahren; hierbei sind auch Fluktuation und Ausfallzeiten (Urlaub, Krankheit, Schwangerschaft …) zu berücksichtigen. Als „Kollege unter Kollegen“ nimmt der Sicherheitsbeauftragte eine wichtige Funktion im Unternehmen wahr – insbesondere zur Unterstützung bei der Umsetzung des Arbeitsschutzes. Kompetenz und Fingerspitzengeführ sind hier bedeutende Eigenschaften. Die Aufgabe des Sicherheitsbeauftragten besteht u.a. in der Unterstützung bei der Umsetzung des Arbeitsschutzes im Unternehmen. Die von uns durchgeführten Schulungen entsprechen den Vorgaben des §22 SGB VII (Sozialgesetzbuch). Nach erfolgreicher Teilnahme erhält jeder Schulungsteilnehmer ein entsprechendes Zertifikat.  Die Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten dauert in der Regel 2 Tage.

Ausbildungsinhalte

  • Rechtliche Grundlagen
  • Duales System
  • Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten
  • Unfallarten
  • Erkennen von Gefährdungen (Theorie und Praxis)
  • Gefährdungen durch Lärm
  • Persönliche Schutzausrüstung
  • Organisation im Brandschutz
  • Organisation der Ersten Hilfe
  • Ergonomie am Arbeitsplatz
  • ggf. branchenbezogene Gefährdungen
Die Ausbildung zum Sicherheitsbeauftragten bieten wir in unseren Schulungsräumen (Remscheid / Dortmund) oder als In-House-Schulung an. Bitte kontaktieren Sie uns um Details zu besprechen.